Visum

Für die Einreise brauchen Sie einen Pass, der noch 6 Monate über die Reisedauer hinaus gülitg ist. Ein Visum erhält man für 50 USD bei der Einreise am Flughafen am Kilimanjaro International Airport und in Daressalam.

Meistens werden die benötigten Formulare schon im Flugzeug verteilt, sonst liegen sie in der Ankunftshalle auf dem Tisch. Dann stellt man sich in die Visaschlange: Das Formular zusammen mit 50 USD und dem Reisepass abgeben. Dann gibt es einen Stempel im Paß und manchmal eine Quittung und dann erst können Sie zur Paßkontrolle gehen. Man muß auf den Einreiseformularen eine Adresse angeben. Geben Sie am besten das Hotel an, in dem Sie zuerst übernachten werden.

Achtung; neuerdings will das Flughafenpersonal, gleich nachdem Sie das Flugzeug verlassen haben, noch auf dem Rollfeld, Ihre Boardkarte sehen. Also griffbereit haben!

 

Einreise

Das Flughafenpersonal will  gleich, nachdem Sie das Flugzeug verlassen haben, noch auf dem Rollfeld, Ihre Boardkarte sehen. Also griffbereit haben!

 

 

Ab dem 1.6.19 ist es in Tansania verboten, Plastikeinkaufstüten zu benutzen und einzuführen. Die kleinen Plastiktütchen für Kosmetik im Handgepäck sind dabei ausgenommen, weil man davon ausgeht, dass diese Plstikbeutel wieder mit nach Hause genommen werden. Also, bitte achten Sie beim Koffer packen darauf.

 

Und so sieht es dann am Kilimanjaro International Airport aus, wenn alle Guides mit einem Schild in der Hand mit Ihrem Namen darauf auf Sie warten!

Auch unser Guide. Herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Sie!

 

Gesundheit

Sie werden auf Moskitos und in einigen Gebieten auch auf Tsetsefliegen treffen, darum bitte an Malariaprophylaxe und an ein tropentaugliches Anti-Moskitomittel (Nobite, o.ä.) denken.

Offiziell braucht man keine Gelbfieberimpfung, aber manchmal wird dann an den Flughäfen doch danach gefragt. Da diese Impfung 10 Jahre gültig ist, wäre es ratsam sie machen zu lassen. Wenn nicht, kann es gelegentlich passieren, daß man sich vor Ort impfen lassen muß.

Ansonsten ist der übliche Impfschutz ratsam: gegen Diphterie, Tetanus, Masern, Mumps, Röteln, Kinderlähmung und Hepatitis B. (Empfehlung der World Health Organization).

Da wir oft das tropische Klima nicht gewöhnt sind, kann es zu Magen- Darmbeschwerden kommen. Lassen Sie sich in Ihrer heimischen Apotheke ein Mittelchen für den Fall der Fälle mitgeben.

Da Sie sich unter der Obhut eines verantwortungsvollen Safariguides befinden, wird er Ihnen bei allen kleinen und großen Unpässlichkeiten weiterhelfen.ießen

Außerdem ist es ratsam, in Deutschland eine Auslands- Krankenversicherung abzuschließen.

Und wir möchten auch gerne auf die Flying Doctors, die Luftrettung, hinweisen. siehe: http://www.amrefgermany.de/flying-doctors/

 

Geld / "Trinkgeld"

Geld aus Tansania

Die einheimische Währung sind Tansanische Schillinge. Es gibt in den größeren Städten Wechselstuben, die Euro oder Dollar eintauschen.

Außerdem gibt es auch internationale Geldautomaten, die unsere gängigen Kreditkarten annehmen.

 

Wie es in der Dienstleistungsbranche üblich ist, ist Ihr Safariguide, der Koch, und die Träger am Berg sehr auf "Trinkgeld" angewiesen. Die Vergütung ist allgemein niedrig. Die Leute sind sehr auf ihr Entgegenkommen angewiesen.

Um eine Orientierung zu geben: 10 USD für den Safariguide und 8 USD für den Safarikoch pro Safaritag und Safarigast ist eine gute Faustregel. In welcher Währung spielt keine Rolle.  Wenn Sie richtig gut zufrieden waren, dann dürfen Sie das auch dadurch ausdrücken, dass Sie das Regel-Trinkgeld erhöhen.

Am besten übergeben Sie das Trinkkgeld am Ende der Safari beim Abschied.

 

Bei Bergbesteigungen ist eine gutes Maß 20 -25 USD pro Gruppe und pro Tag für den Bergführer, für den Assistant-Bergführer 18 USD ebenso für den Koch pro Tag und Gruppe. Jeder Träger sollte 8 - 12 USD pro Tag und Gruppe erhalten.

Ein guter Ort, um das Trinkgeld zu übergeben ist das letzte Camp am Berg.

 

Auch in Tented Camps und Lodges freuen sich die Mitarbeiter über "Trinkgeld":

5 USD pro Tag am besten in die Tipbox, 1 USD für den Kofferträger.

 

Stromversorgung

Die Netzspannung beträgt 220 - 250 Volt. Für Ihre Elektrogräte brauchen Sie allerdings einen Adapter. Bitte beachten Sie, daß Sie sich in Afrika befinden, d.h. dass es durchaus möglich ist, dass gerade Stromausfall ist oder sie in Gegenden kommen, in denen es gar keinen Strom gibt.

Die meisten Lodges haben einen Generator, der zu bestimmten Stunden am Abend eingeschaltet wird. Es ist ratsam Kameras immer aufzuladen, wenn Sie gerade Strom haben. Auch die Mitnahme eines zweiten Akkus ist ratsam.

Bitte beachten Sie auch, dass Sie nicht überall ein Handynetz haben.

Mitarbeiter eines Tented Camps im Lobo-Gebiet der Serengeti suchen einen Platz zum Handy-Empfang.


Gehe zu: Kontakt